Sicherheit und Verfügbarkeit virtueller Telefonanlagen

Ein interessanter Vergleich mit herkömmlichen TK-Anlagen

Karlsruhe, 12. Dezember 2011.  

Die Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit einer virtuellen Telefonanlage kann mithilfe zahlreicher Mechanismen geschützt werden und liegt damit sogar deutlich über der Verfügbarkeit von TK-Anlagen, die über einen herkömmlichen Telefonanschluss betrieben werden.

Bei CNT Call Manager stellt der Betrieb im zentralen Rechenzentrum die ständige Erreichbarkeit der virtuellen Telefonanlage sicher. Das Rechenzentrum befindet sich in Frankfurt am Main in unmittelbarer Nachbarschaft zu den großen europäischen Austauschknoten und verfügt über eine mehrfach redundante Internetanbindung. Zusätzlich sorgen eine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), eine Netzersatzanlage mit Dieselgeneratoren für unabhängige Stromversorgung für 48 Stunden sowie redundante Kältemaschinen für einen zuverlässigen Betrieb.

Die notwendige Internetanbindung der Unternehmensstandorte erhalten Kunden auf Wunsch durch die CNT aus einer Hand. CNT kann an jedem Standort in Deutschland Internet mit einer Bandbreite von 10 Mbps liefern und stellt dabei die für Voice over IP notwendige Qualität der Anbindung sicher. Für besondere Anforderungen an die Ausfallsicherheit bietet CNT Anbindungen mit redundanten Endgeräten, Zweitwegen und auf Wunsch sogar mit separater Hauszuführung. Auf diese Weise können Verfügbarkeiten bis 99,9 % garantiert werden. Die Verfügbarkeit von herkömmlichen Telefonanschlüssen beträgt in der Regel lediglich 98,5 %.

Sollte die Internetanbindung an einem Unternehmensstandort dennoch einmal ausfallen, bleibt die telefonische Erreichbarkeit durch ein besonderes Backup-Routing erhalten. CNT Call Manager leitet eingehende Gespräche automatisch an andere Standorte weiter. Eine nebenstellenbezogene Anrufumleitung im Störungsfall erlaubt auch eine individuelle Weiterleitung – zum Beispiel auf das Mobilfunkgerät des betroffenen Mitarbeiters.

Übersicht