In der Presse: Business-Breitbandanschlüsse, c't 15/2011

Das Fachmagazin erläutert das besondere Konzept von CNT

Karlsruhe, 11. Juli 2011.  

Die Anforderungen von Unternehmen an Datentransfer und Kommunikationsnetz werden immer höher. Ohne Breitbandanschluss sind zeitgemäße Ansprüche kaum mehr umzusetzen. Denn nicht nur der E-Mail-Verkehr und das Internet benötigen eine schnelle und stabile Datenverbindung. Zunehmend greifen Unternehmen auch auf Online-Dienste wie Internet-Telefonie, Software-as-a-Service und Cloud Computing zurück. Für diese Angebote ist allerdings eine hochwertige, mit ausreichend hoher Übertragungsrate ausgestattete Internetverbindung notwendig. Die Fachzeitschrift c't berichtet in der Ausgabe 15/2011 über Business-Angebote verschiedener DSL-Anbieter. Der Artikel thematisiert und vergleicht Verfügbarkeit von ADSL, SDSL, SHDSL und VDSL sowie mögliche Telefonlösungen.

Die flächendeckende Breitbandversorgung ist in Deutschland inzwischen zwar zu großen Teilen realisiert. In ländlichen Regionen können DSL-Anbieter jedoch mitunter keine ADSL- oder SDSL-Anschlüsse zur Verfügung stellen, da die vorhandenen Leitungswege zu lang sind. Ergänzend zum vierseitigen Artikel stellt die c't daher eine Lösung von CNT vor, mit der „schnelles Internet überall“ möglich ist.

CNT bietet mit der Lösung CNT Line Connect einen deutschlandweiten Internetzugang mit einer Geschwindigkeit vom 10 Mbps. Der Vorteil der CNT-Lösung: Sie ist hundertprozentig flächendeckend verfügbar. Damit ist CNT Line Connect auch an Unternehmens- und Gewerbestandorten einsetzbar, die außerhalb der Ballungszentren liegen. Gerade diese ländlichen Regionen sind beim Leitungsausbau oft nicht voll erschlossen.

„Wir haben uns einen Namen gemacht und mit unserem Konzept viele schwierige Fälle realisiert, an denen andere zuvor gescheitert waren“, erklärt CNT-Vorstand Christian Renze im Interview mit der c't. Durch die Nutzung gebündelter Teilnehmeranschlussleitungen der Telekom und das Ethernet-First-Mile-Übertragungsverfahren kann CNT Strecken von bis zu 2,5 Kilometern überbrücken. Sind noch längere Strecken zu bewältigen, setzt CNT auf Regeneratoren, die die Leitung in überbrückbare Abschnitte unterteilt.

Ein solcher 10 Mbps-Anschluss ist für mittelständische Unternehmen durchaus erschwinglich. Laut CNT-Vorstand Renze sind Preise von monatlich 800 bis 1000 Euro bei Abschluss eines Dreijahresvertrags üblich. Die Kosten für die Einrichtung des Anschlusses werden dabei auf den jeweiligen Monatsbeitrag umgerechnet.

Der komplette Artikel „Business Class. Preiswerte Breitbandanschlüsse für Geschäftskunden“ kann in der c't, Ausgabe 15/2011, nachgelesen werden.

Übersicht