Die Standleitung als technologische Basis

Eine Standleitung ist eine permanente (stehende) Verbindung zwischen zwei Kommunikationspartnern über ein Telekommunikationsnetz. Im Gegensatz zu einer Wählleitung steht der gesamte Übertragungsweg immer zur Verfügung.

Über die Standleitung können Daten jeder Art übertragen werden. Die Verbindung selbst kann dabei rein physisch ausgeprägt sein (z.B. als Kupfer-Doppelader von Endgerät zu Endgerät) oder virtuell als ein Teil einer übergeordneten Infrastruktur (z.B. SDH oder ATM).

Im Wesentlichen unterscheidet man heute zwischen Point-to-Point-Verbindungen (auch End-zu-End-Verbindungen) und Verbindungen ins Internet. Point-to-Point-Verbindungen werden direkt zwischen zwei Standorten geführt, z.B. mittels Standardfestverbindung (SFV). Bei Verbindungen ins Internet stellt die Standleitung den so genannten Local Loop dar, die Verbindung zwischen dem Standort und dem Internet-Backbone.

Eine moderne Art der Standortvernetzung basiert auf der Verbindung von Standorten über das Internet, wobei die Daten mittels eines Virtual Private Network verschlüsselt übertragen werden.

CNT Line Connect ist die Lösung für die Standleitung ins Internet. Für Ethernet-Vernetzungempfiehlt sich CNT Ethernet Connect.